Die 11er Klimaschutzinitiative erklärt...

 

Der Klimawandel ist das größte Problem unserer Generation und somit auch eine der größten Herausforderungen. Wir bei 11er sind angewiesen auf fruchtbare Böden, sauberes Wasser und reine Luft. Um das auch für die kommenden Generationen zu sichern, ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir uns dem Klimawandel entsprechend entgegenstellen.

 

Wir haben uns schon immer bemüht unsere Kartoffelspezialitäten so naturgerecht wie möglich zu produzieren -  aber das ist uns mittlerweile zu wenig. Aus diesem Grund haben wir 2015 die „11er Klimaschutzinitiative“ ins Leben gerufen.

 

Das Ziel unserer Initiative ist die Klimaneutralität durch Vermeidung, Reduktion und Ausgleich von CO2 Emissionen entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette. Jeder Teil unserer Klimaschutzinitiative, egal ob direkt am Gelände oder z.B. auf dem Kartoffelacker, fällt deshalb in einen der drei Bereiche unserer Klimaneutralität. Insgesamt wollen wir bis 2025 mindestens 25% der Emissionen, für welche wir zum jetzigen Zeitpunkt noch Emissionszertifikate erwerben, durch Vermeidung und Reduktion aus eigener Kraft ausgleichen. 

 

Der Grundstein für unsere Nachhaltigkeitsbemühungen wurde schon in den 80er Jahren durch den Bau der ersten Biogas Anlage auf dem Firmengelände gelegt. Doch seit damals hat sich bei uns viel getan:

   

Der Energieeinsatz pro kg Rohkartoffel ist gesunken

Heute brauchen wir nämlich rund 41% weniger Energie um 1 kg Rohkartoffel zu verarbeiten, als noch 2001.

   

Reduktion von Kohlendioxid

Aufgrund zahlreicher Maßnahmen haben wir seit 2004 eine Kohlendioxid Reduktion von über 21.630 t erreicht.

 

17,1 Mio. an „Grünen Investitionen“

Seit 2004 haben wir durch kontinuierliche Investitionen im Bereich Umweltmanagement die Grundvoraussetzungen für weitere Einsparungen auf dem Weg zum aktiven Klimaschutz gelegt.

 

Energieeinsparung

Seit 2004 haben wir rund 121 Mio. kWh eingespart. Das entspricht einem Jahresbedarf von 6.061 Haushalten.

(Quelle: Statistik Austria, oesterreichs energie)

 

Was bedeutet 100% klimaneutral?

Als Hersteller von tiefgekühlten Kartoffelspezialitäten sind wir auf fruchtbare Böden, sauberes Wasser und reine Luft angewiesen. Deswegen ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir uns dem Klimawandel entgegenstellen und den Umweltschutz unterstützen.

 

Mehr dazu

Die 4 Elemente Strategie

Ohne die 4 Elemente Luft, Wasser, Feuer und Erde gäbe es keine Kartoffeln! Deswegen haben wir uns als nachhaltiges Unternehmen für den Ausgleich nach den vier Elementen entschieden.

 

Wir sind auf fruchtbare Böden, sauberes Wasser, reine Luft und auf Feuer in Form von Energie angewiesen. Deshalb übernehmen wir Verantwortung und gleichen alle CO2-Emissionen unseres Unternehmens mit CO2-Emissionsrechten aus, denen die vier Elemente zugrunde liegen: Wasserkraft in China, Windkraft in Taiwan, Energieeffizienz in Ruanda und Waldschutz im Amazonas-Regenwald Brasiliens. 

 

Mehr dazu

Unser Umweltmanagement vor Ort

Hier findest du Informationen zu verschiedenen Projekten welche direkt bei uns vor Ort umgesetzt werden. Die Maßnahmen aus diesen Projekten laufen ebenfalls in der „11er Klimaschutzinitiative“ zusammen und helfen uns dabei CO2 zu vermeiden, zu reduzieren und auszugleichen.

 

Mehr dazu

Der 11er Energiekreislauf

Mit der neu errichteten Biogasanlage haben wir einen Meilenstein in Richtung Energie-Kreislaufwirtschaft und CO2-Neutralität gesetzt. Die biogenen Reste aus unserer Produktion werden in der Biogas Anlage zu Biomethan in Erdgasqualität umgewandelt und für den Transport unserer Kartoffeln aus unserem Kartoffellager in Bayern nach Frastanz eingesetzt. Dadurch werden rund 3.300 Tonnen CO2 im Jahr eingespart.

 

Mit dem, aus Kartoffelabfällen erzeugten, Biomethan könnten rund 1.400 PKW* mit durchschnittlicher Jahreskilometerleistung von 15.000 km ein Jahr lang fahren. Überschüssiges Biogas wird hier bei uns in das Vorarlberger Erdgasnetz eingespeist. *Verbrauchswert eines Gasautos (4,2 kg/100 km)

 

Mehr dazu